Home » Bio Lebensmittel – Tipps für Dich in Karlsruhe – natürlich und gesund essen!

Bio Lebensmittel – Tipps für Dich in Karlsruhe – natürlich und gesund essen!

Was sind Bio Lebensmittel?

Bio Lebensmittel sind die, die aus ökologisch kontrolliertem Anbau stammen. Bio-Obst, Gemüse, Getreide, Fleisch, Milchprodukte und sogar Non-Food-Produkte werden gemäß den strengen Normen der EG-Öko-Verordnung angepflanzt. Selbige werden ohne chemische Pestizide, Fungizide oder Herbizide hergestellt. Und sie müssen in ökologischer Landwirtschaft sowie ohne Verwendung von Hormonen oder Antibiotika angepflanzt werden.
Das Engagement für Öko-Nahrungsmittel hat im vorigen Jahrzehnt wirklich Fahrt aufgenommen. Früher gab es Bio Lebensmittel nur in Reformhäusern zu erwerben. Mittlerweile gibt es in beinahe jedem Lebensmittelgeschäft oder Supermarkt in Karlsruhe eine große Auswahl. Während die Preise im Laufe der Jahre ein wenig gefallen sind, sind Produkte, welche als ökologisch anerkannt sind, typischerweise noch immer kostenintensiver als nicht-biologische Erzeugnisse.

Empfehlung

Imkerei Scholz-Kessler

Die Pluspunkte der Bio-Lebensmittel?

Geschmack

Bio-Gemüse sowie Bio-Obst sind eher saftig, süßer und schmackhafter. In fruchtbarem, reichem Acker angebaut, sind biologisch produzierte Lebensmittel äußerst reich an Nährstoffen und Geschmack. Weil sie üblicherweise nah an der Heimat angebaut werden, sind sie tendenziell frischer als nicht einheimische Nicht-Öko-Produkte. Auch wenn {Bio-Lebensmittel} aufgrund des Fehlens an Konservierungsstoffen tendenziell rascher schlecht werden, sind sie nach wie vor die viel bessere Wahl. Womöglich siehst Du auch einen Unterschied bei der Art und Weise, wie Obst und Gemüse sich präsentieren. Jene sind möglicherweise was kleiner bzw. nicht optimal gewachsen. So sollten natürlich angepflanzte Artikel sich zeigen! Öko-Fleisch kommt von Tieren, welche frei grasen sowie von frischem Wasser, frischer Luft und gesunden Öko-Futterquellen profitieren, wodurch das Fleisch um einiges schmackhafter wird.

Nutzen zugunsten des Wohlbefindens

Herbizide, Fungizide, chemische Pestizide sowie Dünger sind allgemein bekannte Karzinogene (Krebserreger). Diese Zusätze und Sprays werden freigiebig auf nicht biologische Nahrungsmittel verteilt und lassen auf den Früchten Rückstände zurück. Nicht selten dringen sie auch in die Haut ein. Mit dem Abwaschen dieser Erzeugnisse sind nicht sämtliche giftigen Chemikalien beseitigt. Öko-Artikel werden ohne die Verwendung dieser giftigen chemischen Substanzen angebaut. Es hat nicht zuletzt den Positiven Aspekt, dass die ökologische Landwirtschaft unsere Gewässer nicht mit chemischen Stoffen verschmutzt.
Arbeiter in Bio Unternehmen sind diesen tödlichen Stoffen ebenso nicht ausgesetzt, im Unterschied zu ihren Kollegen auf nicht-Bio-Bauernhöfen. Öko-Fleischtiere führen ein viel natürlicheres Leben als kommerziell gezüchtete Tiere. Statt in einem viel zu engen Käfig zu leben und sich in ihrem eigenen Müll zu schwelgen, dürfen Öko-Tiere frei auf Grünflächen samt sauberer Umgebung und frischem Wasser weiden. Das bedeutet, dass jene nicht mit Antibiotika behandelt werden brauchen, um ihre Lebensart zu überstehen. Öko-Fleisch- und Milchtiere kriegen auch keine Botenstoffe oder sonstige Chemischen Substanzen.

Regulierung

Um ökologisch zugelassen zu sein, müssen bäuerliche Betriebe sehr strikte Vorschriften in ihren Ackerbauverfahren einhalten. Wenn Du das „zertifiziertes Bio“ Siegel auf einem Lebensmittel findest, darfst Du sicher sein, dass das Erzeugnis gewissenhaft erzeugt wurde und sein Ursprung einer gewissenhaften Überprüfung und Zertifikat durch die Überprüfungsstellen unterzogen wurde.

Widerstandsfähigkeit gegen Allergien und Erkrankungen

Wie oben erwähnt, führen die in der profitorientierten Landwirtschaft eingesetzten Chemikalien bekanntlich zu Krebs. Wenn Du also mehr Bio-Lebensmittel zu Dir nimmst, verringerst Du die Möglichkeit an Krebs zu erkranken. Der ungehemmte Einsatz von Antibiotika in Milch- und Fleischprodukten führt ferner zu antibiotikaresistenten Krankheits- und Virenstämmen. Die Häufigkeit von Lebensmittelunverträglichkeiten nimmt alarmierend zu. Einer der Gründe hierfür sind die gesundheitsschädlichen Ackerbauverfahren in der herkömmlichen Landwirtschaft. Wenn Du Deinen Nachwuchs mit Öko-Erzeugnissen, Bio-Fleisch- und Milchprodukten erziehst, kann dies die Gefahr einer Lebensmittelallergie bedeutend reduzieren.

Pluspunkte für unser Ökosystem

Die moderne Landwirtschaft verwüstet unsere Erde. Die Bodenerosion aufgrund Überbodenbearbeitung wird zu einem erheblichen Problem. Mit ihrem giftigen Abwasser tragen die gewerblichen Betriebe dabei am meisten zur Wasserverschmutzung bei. Der biologische Anbau baut den Boden per Fruchtfolge und Gebrauch von Kompost sowie Mist auf. Weil keine Chemikalien verwendet werden, ist das Problem der Wasserverschutzung außen vor.

Hilfe für regionale Landwirte

Analysen sagen, dass der Marktanteil von Bio Lebensmitteln in der BRD im Jahr 2019 bei rund 5,68 Prozent stand. Regionale Bauern ringen um Ihren Marktanteil in der Sparte. Mit der Zunahme kleinerer Biobetriebe beginnen wir, gesündere Entschlüsse zu treffen, sobald es um unsere Lebensmittelquellen geht. Weil bei der Herstellung von Bio-Lebensmitteln überhaupt keine Konservierungsstoffe verwendet werden, sollten die Geschäfte die Lebensmittel aus dem näheren Umfeld beziehen. Durch den Kaufen von Bio Lebensmitteln bei Deinem Nahrungsmittelladen, bei Bauernmärkten und bei Gemüseständen förderst Du die regionale Wirtschaft und erhältst gleichzeitig eine gesündere Auswahl für die Ernährungsweise Deiner Familie. Inzwischen bietet wahrscheinlich der eine oder andere Anbieter in Deiner näheren Umgebung auch den Online Verkauf und eine Belieferung von Bio Erzeugnissen an.

Besser Bio Lebensmittel besorgen?

Während ein Einkauf von Öko-Erzeugnissen möglicherweise ein bisschen teurer ist, überwiegen die Pluspunkte die Kosten. Du wirst Dich gesünder fühlen, Dich mit den Bio Lebensmitteln, mit denen Du Deine Familie versorgst, besser fühlen wie auch Deine Mitwirkung zum Schutz des Ökosystems leisten. Deine Speisen werden leckerer schmecken, und lokale Landwirte in Deinem Umkreis in Karlsruhe danken es Dir auch.




Empfehlung

Weitere dienliche Artikel zu Bio Lebensmittel findest Du hier bei „nur natürlich„, Deiner besten Quelle für natürlich gesunde Tipps und Trends.

 

Google Maps:

Karlsruhe (Aussprache

[ˈkaɐ̯lsˌʁuːə], Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i, lokal südfränkisch Kallsruh) ist mit 308.988 Einwohnern (31. Juli 2020) nach der Landeshauptstadt Stuttgart und Mannheim die drittgrößte Stadt des Landes Baden-Württemberg. Sie ist Verwaltungssitz des Regierungsbezirks Karlsruhe und des Landkreises Karlsruhe und bildet selbst einen Stadtkreis (kreisfreie Stadt). Die Stadt ist Oberzentrum für die Region Mittlerer Oberrhein und länderübergreifend für Teile der Südpfalz.

Links zu ähnlichen Seiten
[page-generator-pro-related-links group_id=“2573″ post_type=“page“ post_status=“publish“ output_type=“list_links“ limit=“3″ columns=“1″ delimiter=“, “ link_title=“%title“ link_anchor_title=“%title“ link_display_alignment=“vertical“ orderby=“name“ order=“asc“]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert